Newsletter IQ Netzwerk Hessen
Anerkennung als Bauzeichner ∙ Deutsch lernen & Smartphone ∙ Hotline Anerkennung ∙ Lernende mit begrenzter Bildung

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit mehr als einem Jahr hat uns die Corona-Pandmie im Griff und stellt uns vor immer neue Herausforderungen. Und doch ist es schön zu sehen, dass nicht alle Prozesse zum Erliegen kommen. Unsere Partner*innen im IQ Netzwerk Hessen tun ihr Bestes, um Anerkennungssuchende, Unternehmen, Arbeitsmarkt- und Bildungsakteure auch in diesen Zeiten nicht alleine zu lassen und bestmöglich zu unterstützen. Und so gibt es auch einige Erfolgsgeschichten zu verkünden, die wir an dieser Stelle mit Ihnen teilen möchten.

Außerdem geben wir Ihnen mit dieser Newsletterausgabe wie gewohnt Einblicke in neue Entwicklungen und Produkte aus dem Landesnetzwerk – vom Hotlineflyer Anerkennung über den neuen Praxisleitfaden zum Thema „Lernende mit begrenzter, unterbrochener oder lange zurückliegender Schulbildung... und wie man sie unterstützen kann“ bis hin zu unserer Porträtreihe über migrantische Unternehmer*innen. Und wenn Sie sich einen Gesamtüberblick über das Landesnetzwerk verschaffen möchten, studieren Sie am besten gleich unser neues Fact Sheet.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre.

Bitte bleiben Sie weiterhin gesund!

Ihr Team der Koordination des IQ Netzwerks Hessen


Mein Weg zur Anerkennung als Bauzeichner - Radwan Zohori im Porträt

Bauzeichner Radwan Zohori

Radwan Zohori hat es geschafft: Der Bauzeichner kann endlich in seinem erlernten Beruf arbeiten und hat eine Arbeitsstelle gefunden. Unterstützung auf seinem Weg erhielt er von der Mobilen Anerkennungsberatung (MoAB) von INBAS und der Qualifizierungsbegleitung InFA vom Internationalen Bund.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte


Neues Fact Sheet des IQ Netzwerks Hessen

Seite 1 das Fact Sheets des IQ Netzwerks Hessen

Kennen Sie schon unser neues Fact Sheet? Es bietet auf zwei Seiten Zahlen, Daten und Fakten über das IQ Landesnetzwerk Hessen.

Jetzt reinklicken


Leitfaden für die Praxis

Lernende mit begrenzter, unterbrochener oder lange zurückliegender Schulbildung... und wie man sie unterstützen kann

Titelbild der Praxisleitfadens zum Thema "Lernende mit begrenzter, unterbrochener oder lange zurückliegender Schulbildung... und wie man sie unterstützen kann"

Der neue Praxisleitfaden der IQ Servicestelle Berufsbezogenes Deutsch von FRESKO sensibilisiert Lehrkräfte für die Hintergründe, Schwierigkeiten und Bedarfe der Gruppe der Lernenden mit eingeschränkter oder unterbrochener Schulbildung. Leser*innen bekommen konkrete Anregungen für die Unterrichtspraxis an die Hand.

Hier den Leitfaden downloaden

 


Die Zielstrebige

Porträt über Wirtschaftswissenschaftlerin Laila Ankour

Wirtschaftswissenschaftlerin Laila Ankour

Laila Ankour kam 2016 nach Frankfurt am Main. Heute arbeitet die Wirtschaftswissenschaftlerin in der Projektabrechnung und Mittelbewirtschaftung bei INBAS. Auf dem Weg zum Ziel begleiteten sie die Anerkennungsberatung und Brückenmaßnahme Ready-Steady-Go! von beramí.

Jetzt das Porträt lesen


Deutsch lernen mit Smartphone und Internet

Aktualisierte Übersicht zum Download

Übersicht: Deutsch lernen mit dem Smartphone

Im Internet gibt es viele kostenlose Angebote zum Deutschlernen mit und ohne Smartphone. Die Übersicht mit Materialien für Deutschlerner*innen wurde von der IQ Servicestelle Berufsbezogenes Deutsch von FRESKO aktualisiert. Sie informiert über das Lernniveau, Zugriffsmöglichkeiten und relevante Berufe.

Hier geht's zum Download


Handeln in der Krise

IQ Projekt MUV veröffentlicht Unternehmer*innen-Porträts

Ausschnitte von Unternehmer*innen-Porträts

Eine neue Porträtreihe des IQ Projekts MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV) von KUBI zeigt, wie Unternehmer*innen der Migrantenökonomie versuchen, aktiv die schwierige Situation aufgrund der Corona-Pandemie zu meistern. MUV unterstützt sie mit Online-Seminaren, Unternehmer*innen-Chats und digitalem Mentoring.

Lernen Sie unsere Unternehmer*innen kennen


Neuer Flyer: IQ Hotline Anerkennung

Titelbild des Flyers der IQ Hotline Anerkennung in Hessen

Kennen Sie schon unsere hessenweite IQ Hotline zur Anerkennung von beramí? Sie vermittelt kostenfrei erste Informationen zum Anerkennungsverfahren.

Alle wichtigen Informationen zur Hotline auf einen Blick


Mobile Anerkennungsberatung

Hessen als eines von drei Praxisbeispielen

Beratungssituation im Projekt Mobile Anerkennungsberatung von INBAS

Wohnortnah, gut zugänglich, transparent – die mobile Beratung zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse des IQ Netzwerks wurde in einem „IQ Spezial“ unter die Lupe genommen. In der Veröffentlichung wird auch der hessische Ansatz der Mobilen Anerkennungsberatung (MoAB) von INBAS als Praxisbeispiel auf Seite 3 vorgestellt.

Hier geht es zum IQ Spezial


Neue Publikationen


Impressum

Herausgeber:
Koordination IQ Netzwerk Hessen
Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS GmbH)
Herrnstraße 53
63065 Offenbach
www.inbas.com
Tel.: +49(0)69 27224-0, E-Mail: info@inbas.com
Geschäftsführer: Dr. Elisabeth Aram, Dr. Wolfgang Schlegel

Redaktion und Kontakt: Nadine Ebling
Tel. 069 27224-841, E-Mail: iq-hessen@inbas.com

Bildnachweise: privat, IQ Netzwerk Hessen/INBAS, shutterstock/Geiger, privat, FRESKO e.V., KUBI / Julia Sidorenkova, Netzwerk IQ/Kathrin Jegen, privat

Texte:

  • Artikel 1: Dr. Regine Mattheis, Anette Noll-Wagner
  • Artikel 6: Christian Bischoff
  • Alle anderen Beiträge und Artikel: Nadine Ebling

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich die Betreiber verantwortlich.

Weitere Informationen zum IQ Netzwerk Hessen und zum Förderprogramm IQ gibt es unter:
www.hessen.netzwerk-iq.de und www.netzwerk-iq.de


Zum Seitenanfang


Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
In Hessen wird die Anerkennungsberatung zusätzlich aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gefördert.