Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Verabschiedung von IQ Teilprojekten und operativen Partnern

Im Hessischen Landesnetzwerk "Integration durch Qualifizierung (IQ)" arbeiteten zuletzt 25 Teilprojekte daran, die Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Einige Angebote laufen zum Ende des Jahres aus.

Wir verabschieden uns von den Trägern bzw. Teilprojekten, die das Förderprogramm IQ 2018 verlassen, und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Teilprojekte und Partner, die das IQ Netzwerk Hessen 2018 verlassen

Projektstimmen

First Step - Fulda (Perspektive Pro Handwerk)

  • Was hat das Teilprojekt in der vergangenen Förderperiode 2015 - 2018 erreicht?

„Die Teilnehmenden von First Step – Fulda haben ganz unterschiedlich von der Maßnahme profitiert: Die einen konnten mit Unterstützung eine Ausbildung oder Arbeit aufnehmen, andere haben eine erste Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt gefunden. Alle haben sich sprachlich weiterentwickelt und ihr Wissen erweitert.

Vielen Teilnehmenden wurde das erste Mal eine berufliche Perspektive aufgezeigt. Damit bildete First Step ein wichtiges Gegengewicht zu den oft kurzfristigen und saisonal begrenzten Angeboten für Geflüchtete im Niedriglohnsektor, die in Fulda und Umgebung eine große Herausforderung für die Maßnahme darstellten.

Auch die kooperierenden Betriebe profitierten von First Step: Sie haben neue Mitarbeitende oder Auszubildende gefunden und konnten sich von den beruflichen Potenzialen und Stärken von Personen mit Fluchthintergrund überzeugen. Angesichts des Fachkräftebedarfs und einem Arbeitsmarkt in Fulda, auf dem nahezu Vollbeschäftigung herrscht, wird dies immer bedeutsamer.

Im Laufe der Maßnahme entstand ein immer besseres Netzwerk zwischen Behörden, Betrieben und allen relevanten Akteuren im Landkreis Fulda. Diese Netzwerke werden weiter bestehen und sind eine Unterstützung für alle betroffenen Akteure in der Region.“

  • Was folgt in 2019? Wird das Angebot in irgendeiner Form fortgeführt?

„Als Kreishandwerkerschaft sind wir Ansprechpartner für die Handwerksbetriebe im Landkreis. Ehemalige Projektteilnehmende, die sich jetzt in Arbeit oder Ausbildung befinden, wie auch die kooperierende Betriebe finden bei Problemen jederzeit einen Ansprechpartner in unserem Haus.

Außerdem werden unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft drei Projekte fortgeführt, die zur Integration von Migrantinnen und Migranten auf dem Arbeitsmarkt dienen: ‚Wirtschaft integriert‘, ‚Berufssstart Bau (BsB)‘ und ‚Einstieg in Ausbildung und Beruf (EAuB)‘. In die Projekte BsB und EAuB sind bereits einige Teilnehmende aus‚First Step eingemündet.

Die Kreishandwerkerschaft nutzt nicht zuletzt die im Rahmen von First Step erlangten Erkenntnisse, um sich auch weiter intensiv für die Integration von Migrantinnen und Migranten in den regionalen Arbeitsmarkt einzusetzen und interessierten Menschen auf ihrem Weg in Ausbildung oder Arbeit zu unterstützen.“

Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege „PflegePRO“ (FRESKO)

  • Was hat das Teilprojekt in der vergangenen Förderperiode 2015 - 2018 erreicht?

„PflegePRO beinhaltete die Entwicklung und Durchführung von begleitenden Sprachfördermaßnahmen zu den Vorbereitungslehrgängen der kooperierenden Krankenpflegeschulen auf die Kenntnisprüfung. Dem Projekt fiel die Aufgabe zu – und das war das konzeptuell Besondere – ein Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL) und ein Individuelles Coaching durch eine Fach(lehr)kraft für Gesundheits- und Krankenpflege einzubinden:

Die Verzahnung von fachlichen Inhalten mit einer bedarfsgerechten Sprachförderung, die neben der Prüfungsvorbereitung auch die sprachlichen Herausforderungen des beruflichen Alltags berücksichtigte, machten somit Charakter wie auch Herausforderung des Projektvorhabens aus.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor von PflegePRO war die enge Abstimmung zwischen der Fachlehrkraft aus der Pflege und den Fachlehrkräften für Deutsch als Zweitsprache bei der Co-Konzipierung, -Vorbereitung und -Durchführung (im TeamTeaching) des IFSL sowie beim Individuellen Coaching.

Das Coaching half den Teilnehmenden, Fachwissen zu festigen, den kommunikativen Anforderungen im Arbeitsumfeld Klinik kompetent zu begegnen – dieses Umfeld ist Schauplatz der Praxisphase im Vorbereitungslehrgang wie auch eines Teils der Kenntnisprüfung – sowie sich in die Erfordernisse des mündlichen und des praktischen Teils der Kenntnisprüfung hineinzudenken.

Von den Teilnehmenden wurde das Coaching als das Alleinstellungsmerkmal der Anpassungsqualifizierung empfunden und mit hoher Wertschätzung aufgenommen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die kleinen Gruppen einen geschützten Raum boten, in dem die Teilnehmenden Prüfungsängste bzw. Hemmnisse thematisieren konnten. Dies schaffte den Rahmen für mehr Selbstbewusstsein bei den Pflegefachkräften – eine wichtige Voraussetzung, um sich den Anforderungen dieser komplexen Fachprüfung, zudem in der Zielsprache Deutsch, zu stellen.“

First Step in den gewerblich-technischen Bereich (BWNW)

  • Was hat das Teilprojekt in der vergangenen Förderperiode 2015 - 2018 erreicht?

„First Step in Nordhessen ermöglichte Personen ohne ausländische Berufsqualifikation eine 10-wöchige Grundqualifizierung im gewerblich-technischen Bereich. In einer Eingangsphase erprobten die Teilnehmenden die Berufsfelder Elektro, Farbe, Holz oder Metall und vertieften im Anschluss eines der Berufsfelder. Im gesamten Projektzeitraum nahmen über 130 Männer und Frauen erfolgreich an der Qualifizierung teil.

Die Kombination aus praktischer Arbeit, sozialpädagogischer Betreuung sowie dem lebens- und arbeitsweltbezogenem Deutschunterricht erwies sich als sehr zielführend. In den Werkstätten erstellten die Teilnehmenden Werkstücke, die in ihrem Alltag Anwendung fanden. Personen mit bereits guten Deutschkenntnissen wurden erfolgreich in Praktika vermittelt, andere Kursabsolventinnen und -absolventen nahmen mit neuer Motivation an einem Sprachkurs teil.

Neben der Integration in die Arbeits- und Berufswelt wurde durch das Projekt auch die gesellschaftlich-kulturelle Teilhabe der Teilnehmenden gestärkt, beispielsweise in Form von Stadtführungen oder Museumsbesuchen, um die neue Heimat besser kennenzulernen.“

  • Was folgt in 2019? Wird das Angebot in irgendeiner Form fortgeführt?

„Zugewanderte Menschen mit guten Deutschkenntnissen, die beim Jobcenter gemeldet sind, haben grundsätzlich die Möglichkeit, über eine Kenntnisfeststellung bzw. die Ergebnisse aus der Berufsfelderprobung First Step, eine Umschulung im Bildungswerk zu durchlaufen. Hier stehen wir in engem Kontakt zum Jobcenter der Stadt Kassel. Aktuell nimmt ein ehemaliger First-Step-Teilnehmer bereits an einer Umschulung zum Metallbauer im Bildungswerk teil.“

Zurück zum Seitenanfang
Navigation