Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

TransCareKult qualifiziert zum*zur Trainer*innen für Teamentwicklung und Integration in Gesundheitsberufen

Das IQ Projekt „TransCareKult“ entwickelte in den Jahren 2015-2016 ein praxisnahes und zugleich transferfähiges Qualifizierungskonzept zur Etablierung einer transkulturellen Willkommens- und Anerkennungskultur in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Dieses wird seit 2016 in kooperierenden hessischen Einrichtungen erfolgreich umgesetzt.

Nun widmet sich das Projekt der nachhaltigen Verankerung des Qualifizierungskonzeptes in den Einrichtungen. Dafür konzipierte es u.a. eine Weiterbildung. Das Ziel dieser ist die Befähigung von Mitarbeitenden in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur eigenständigen Umsetzung des Konzeptes. In ihrer Rolle als Multiplikator*innen qualifizieren und sensibilisieren sie Pflegefachpersonen, Praxisanleitende, Führungsfachpersonen etc. zu Förderfaktoren und Barrieren im Rahmen einer Willkommens- und Anerkennungskultur.

Die interaktiv gestaltete Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Teamentwicklung und Integration in Gesundheitsberufen ist von einer hohen Methodenvielfalt (z.B. interaktive Übungen, Arbeit mit Fallbeispielen und Rollenspielen etc.) geprägt und umfasst 5 Module. Den Teilnehmenden werden die wesentlichen theoretischen und praktischen Fähigkeiten und Kompetenzen für die eigenständige Durchführung von Workshops und Schulungen in ihrer Einrichtung vermittelt.

Eckdaten der Weiterbildung

Insgesamt wird die Weiterbildung 6 Schulungstage (53 Unterrichtseinheiten Präsenzlehre zzgl. ca. 100 Std. Selbststudium) sowie einen Transfer-Tag zur praktischen Umsetzung der Lerninhalte umfassen. Die Gesamtdauer der Weiterbildung umfasst ca. 4 Monate. Nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung (inkl. Abschlussprüfung) erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der Frankfurt University of Applied Sciences. Im Rahmen der Laufzeit des Projektes TransCareKult (2019-2022) werden voraussichtlich drei Weiterbildungskurse angeboten. Der erste Kurs beginnt im Oktober 2020. Der Start der weiteren zwei Kurse ist für Mai 2021 sowie Oktober 2021 geplant.

Terminübersicht und Informationen zum 1. Kurs (Oktober 2020)

Im Rahmen der aktuellen Situation wurde das Weiterbildungskonzept modifiziert und u.a.an die Bedingungen der COVID19-Pandemie angepasst. Die Präsenztermine finden unter strenger Einhaltung der akuell geltenden Hygienemaßnahmen statt. Weiterhin wurde ein Teil der Präsenzzeit in Form von virtuellen Schulungstagen konzipiert. Es wurden darüber hinaus ergänzende E-Learning-Einheiten entwickelt, um die Weiterbildung insgesamt im Format des Blended learnings anbieten zu können.  

Zielgruppen:

Das Angebot richtet sich an folgende Zielgruppen:

  • Pflegefachpersonen
  • Praxisanleitende
  • Integrationsbeauftragte
  • Stabsstellen etc., die an Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen oder Pflegeschulen beschäftigt sind.

Teilnahmevoraussetzungen / Anforderungen:

  • Nachweis über die Anstellung in einer Gesundheits- und Pflegeeinrichtung, bei einem entsprechenden Träger und/oder einer Pflegeschule bzw. Bildungseinrichtung im Gesundheitswesen
  • Präsentationskompetenz und -erfahrung
  • Moderationskompetenz und -erfahrung
  • Eigeninitative und Organisationsfähigkeit
  • Berufliche Erfahrung in der Pflege von Vorteil

Die Weiterbildung ermöglicht Einrichtungen des Gesundheitswesens die eigenständige Entwicklung und Etablierung einer transkulturellen Willkommens- und Anerkennungskultur sowie Gestaltung von wechselseitigen Integrationsprozessen. Das Qualifizierungskonzept dient der Förderung der Teambildung und ermöglicht eine interaktive Auseinandersetzung mit aktuellen und zukünftig relevanten Frage- und Problemstellungen im Kontext der betrieblichen Integration von Pflegefachpersonen. Langfristiges Ziel ist, den Prozess der Personalgewinnung und -bindung in den Einrichtungen zu stärken.

Aktuelle Informationen zum neuen Weiterbildungs-Konzept finden Sie in unserem Newsbereich sowie auf der Projektseite von TransCareKult.

Fragen zu dem Weiterbildungsangebot können Sie an das Hessische Institut für Pflegeforschung (069 1533-2675) richten:

Autorinnen: Christina Gold, Sabrina Khamo Vazirabad, Prof. Dr. Ulrike Schulze

Zurück zum Seitenanfang