Newsletter IQ Netzwerk Hessen
Newsletter: Neue Angebote und digitale Antworten im IQ Netzwerk Hessen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Sommermonate standen im Zeichen der Corona-Pandemie. Der Wunsch auf schrittweise Rückkehr zur Normalität begleitet uns bis heute. Und doch hat sich in der Zwischenzeit vieles getan im IQ Landesnetzwerk Hessen: Die Angebote zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund konnten dank des Engagements der Projektpartner, innovativer Konzepte und nicht zuletzt aufgrund des Digitalisierungsschubs aufrechterhalten werden. Projektansätze wurden an die aktuellen Bedingungen angepasst, „Blended Learning“-Angebote verstetigt und neue Projekte ins Leben gerufen. Veränderungen kündigen sich auch im Koordinationsteam an: Constanze Brucker, Gesamtleitung des IQ Netzwerks Hessen, verabschiedet sich Ende Oktober in den Ruhestand. Juliane Firlus wird ab November die Leitung des Landesnetzwerks übernehmen.

Ihr Koordinierungsteam des IQ Netzwerks Hessen


Abschied von Constanze Brucker

Constanze Brucker, Gesamtprojektleitung des IQ Netzwerks Hessen

Constanze Brucker, Gesamtleitung des IQ Landesnetzwerks Hessen, geht Ende Oktober in den Ruhestand.

Lesen Sie hier ihre Worte zum Abschied.


Neu im IQ Netzwerk Hessen: IQ Informationsstellen Fachkräfteeinwanderung

Wortwolke zu den Aufgaben der IQ Informationsstellen Fachkräfteeinwanderung

Seit 01. Juli gibt es im IQ Netzwerk Hessen zwei neue Projekte: die IQ Informationsstellen Fachkräfteeinwanderung. Sie bieten Beratung, Information und Begleitung für Unternehmen zur Fachkräftesicherung und sind Anlaufstelle für alle Akteure, die im Prozess der Einwanderung von Fachkräften in Hessen aktiv sind.

Mehr über die IQ Informationsstellen Fachkräfteeinwanderung


Videosprechstunde „Stolpersteine in der beruflichen Anerkennung angeworbener Pflegefachkräfte”

Situation in der Pflege im Krankenhaus

Am 15.September fand eine Videosprechstunde der „IQ Servicestelle – Internationale Fachkräfte in der Pflege“ in Kooperation mit der DIAKONIE Hessen statt. Thema waren die Herausforderungen, welchen internationale Pflegefachkräfte und Arbeitgeber*innen bei der beruflichen Anerkennung begegnen müssen.

Jetzt mehr erfahren


Beratungen zur Fairen Integration jetzt auch in Wiesbaden

Kooperationsgespräch zwischen Faire Integration und

Das Projekt Faire Integration berät ab sofort auch in Wiesbaden. Beratungen finden immer donnerstags im Amt für Zuwanderung und Integration der Stadt Wiesbaden statt. Termine können per Mail oder telefonisch vereinbart werden.

Alle Infos zur Terminvereinbarung für Wiesbaden


Handlungsstark in und nach Corona: Unterstützung für KMU, Freiberufler*innen und Selbstständige

Bild einer Zielscheibe bzw. Dartscheibe

Die erste Phase der Corona-Pandemie ist überstanden. Doch die wirtschaftlichen Folgen sind jetzt spürbar. Wie kann ich mich besser am Markt positionieren? Wie erkenne ich meine Potenziale und nutze sie? Welche Hilfsprogramme gibt es und wie beantrage ich sie? Wir unterstützen migrantische Unternehmer*innen, Freiberufler*innen und Selbstständige in der Krise.

Mehr über IQ hilft KMU


Jetzt Kursplatz sichern: Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Teamentwicklung und Integration

Module der IQ Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Teamentwicklung und Integration

Am 08. Oktober startet der erste Kurs der Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Teamentwicklung und Integration in Gesundheitsberufen im Projekt TransCareKult des HessIP. Sichern Sie sich noch einen der wenigen Restplätze!

Jetzt über die Weiterbildung informieren


Qualifizierungsbegleitung InFA setzt auf Blended Learning

Laptop mit Startbilschirm der Qualifizierungsbegleitung InFA

Die Qualifizierungsbegleitung „Internationale Fachkräfte qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt (InFA)“ nutzt die Vorteile des E-Learnings und setzt künftig auf virtuelle und nicht-virtuelle Lernsettings.

Mehr über das„Blended Learning“-Angebot von InFA


„Viel gelernt, voll motiviert und gut vernetzt“ - Neuer Film im Projekt MUV

Ausschnitt aus dem Projektfilm von MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV)

Ein neuer Film des Projekts „MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV)“ von KUBI verleiht ehemaligen Teilnehmer*innen eine Stimme und gibt dadurch Einblicke in die Projektarbeit.

Jetzt ansehen


Anerkennungsberatung bei Facebook

Facebook-Titelbild der IQ Anerkennungsberatung

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der IQ Anerkennungsberatung? Folgen Sie uns und bleiben Sie informiert!

Jetzt Facebook-Fan werden


Neue Publikationen


Veranstaltungshinweise und Terminankündigungen


Impressum

Herausgeber:
Koordination IQ Netzwerk Hessen
Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS GmbH)
Herrnstraße 53
63065 Offenbach
www.inbas.com
Tel.: +49(0)69 27224-0, E-Mail: info@inbas.com
Geschäftsführer: Dr. Elisabeth Aram, Dr. Wolfgang Schlegel

Redaktion und Kontakt: Nadine Ebling
Tel. 069 27224-841, E-Mail: iq-hessen@inbas.com

Bildnachweise: IQ Netzwerk Hessen/INBAS, IQ Netzwerk Hessen/INBAS, Netzwerk IQ/ANNEGRET HULTSCH Fotografie, Amt für Integration und Zuwanderung der Stadt Wiesbaden, Anastase Maragos auf Unsplash, HessIP, cottonbro auf Pexels, KUBI, IQ Netzwerk Hessen/INBAS

Texte:

  • Beitrag 1: Constanze Brucker
  • Beitrag 3: Heike Blumenauer
  • Beitrag 6: Christina Gold, Sabrina Khamo Vazirabad, Prof. Dr. Ulrike Schulze
  • Beitrag 7: Anette Noll-Wagner, Lukas Wozniok, Nadine Ebling
  • Alle anderen Beiträge: Nadine Ebling

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich die Betreiber verantwortlich.

Weitere Informationen zum IQ Netzwerk Hessen und zum Förderprogramm IQ gibt es unter:
www.hessen.netzwerk-iq.de und www.netzwerk-iq.de


Zum Seitenanfang


Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
In Hessen wird die Anerkennungsberatung zusätzlich aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gefördert.