Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

AGA_IQ - Qualifizierung von Pflegekräften zur Erlangung der Anerkennung und der beruflichen Integration

Pflegefachkräfte aus dem Ausland, die in Hessen als Fachkräfte arbeiten möchten, benötigen eine entsprechende Anerkennung durch das Regierungspräsidium Darmstadt. Pflegeabschlüsse, die außerhalb der EU erworben wurden, werden in der Regel nur unter Auflagen anerkannt. Ein Weg zur Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger führt über eine Kenntnisstandprüfung.

Vorbereitungslehrgang auf die Kenntnisprüfung

Im Vorbereitungslehrgang werden fachliche Unterschiede zwischen der Berufsausbildung im Ausland und der deutschen Ausbildung ausgeglichen. Die Inhalte orientieren sich an den Vorgaben des Krankenpflegegesetzes. Parallel wird das Fachlernen eng mit berufsbezogenem Sprachlernen verbunden.

Die Kenntnisprüfung besteht aus einer mündlichen und praktischen Prüfung. Nach erfolgreichen Bestehen der Kenntnisprüfung und der Sprachprüfung "B1 Pflege" erhalten die Teilnehmenden die Ernennungsurkunde zur examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger. AGA_IQ dauert 3,5 bis 4 Monate und wird zweimal pro Jahr angeboten.

Achtung: Im Rahmen von AGA_IQ wird kein Sprachkurs "B1 Pflege" angeboten.

Zielgruppen:

Die Kurse richten sich an Pflegefachkräfte, die:

  • ihre ausländische Ausbildung anerkennen lassen wollen
  • bereits ein Feststellungsbescheid mit Auflagen erhalten haben
  • auf die Kenntnisprüfung vorbereitet werden möchten.

Region/Einzugsgebiet: Frankfurt und Rhein-Main-Gebiet

Laufzeit: bis 31.12.2021

Kontakt

AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE
KLINIKEN gGmbH
Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main
www.markus-krankenhaus.de
www.bethanien-krankenhaus.de

Verónica Pescuezo Candelario (Integrations- und Projektbeauftragte)
Tel.: 069 / 95 33 66 701
veronica.candelario@remove-this.fdk.info

Das Projekt AGA_IQ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Zurück zum Seitenanfang